Über ODIN

Wurde eine Datenbank installiert und konfiguriert kann der DBA nicht unbedingt davon ausgehen, dass die Datenbank auf Dauer gleichmäßig performant arbeitet.

Datenbankmonitoring ist kein Selbstzweck, es kann auf vielerlei Art aufgesetzt werden. Mit einem eigenen Ansatz unterstützt ODIN den Oracle-DBA in seiner Tätigkeit.

Updates des RDBMS, der eingesetzten Software oder auch der Applikationsserver können sich auf das DB-Verhalten poitiv oder negativ auswirken. Zusätzlich genutzte Funktionen, geänderte Applikationparameter oder ausgefallene Prozesse haben Einfluss auf das DB-Verhalten und sind in den Werten der Performanceviews V$SYSSTAT, V$SYSTEMEVENT und V$WAITSTAT erkennbar.

ODIN arbeitet als zentrales DB-Monitoringtool, dass zur vollen Stunde die Views V$SYSSTAT, V$SYSTEMEVENT und V$WAITSTAT sowie einige andere ausgelesen, deren Metriken zu Grafiken verarbeitet und in Listenform vorlegt.

Es können alle oder ausgewählte Metriken in Profilen gespeichert werden Siehe beispielhaft alle Metriken einer Datenbank: LINK erforderlich! Oder in einem Profil "FIRSTLOOK" - LINK

Zusätzlich zu den Performance-Metriken werden auch die Tablespaces gelistet und deren Auslastung grafisch dargestellt. Trends sind in den Grafiken erkennbar und können vorsorglich zu Erweiterungen der Tablespaces genutzt werden..