ODIN - Wirkungsweise

ODIN wird gesteuert über die crontab

- Prüfung der Datenbankverfügbarkeit alle 5 Minuten
- Alarmierung bei Nichtereichbarkeit per Mail / SMS / Anzeige auf Hauptseite

- Messen der Performancedaten zu jeder vollen Stunde

- Messen der Tablespacedaten - Größe und Auslastung zu jeder vollen Stunde

- Generieren der Grafiken aus Performancemetriken und Tablespacedaten alle 3 Stunden

Prosa



ODIN wird gesteuert über die Linux-crontab. Es prüft alle 5 Minuten die Verfügbarkeit aller Datenbanken / Instanzen. Sollte eine Instanz nicht erreichbar sein, sendet ODIN wahlweise eine Mail und / oder eine SMS. Auf ODINs Startseite wird die Nichterreichbarkeit gezeigt. Im Logbuch zu dieser Instanz wird die Nichterreichbarkeit ebenso protokolliert.

Zu jeder vollen Stunde werden Performancedaten und Tablespaceinformationen aus den Remote-Datenbanken ausgelesen und im ODIN Repository gespeichert. ODIN vergleicht die aktuellen Performancewerte mit den Werten von vor einer Stunde und speichert die Deltawerte ab. Aus den Deltawerten generiert ODIN die Grafiken der Metriken.

Über die crontab wird auch gesteuert, wie oft die Grafiken aktualisiert werden sollen. Diese Funktion ist unabhänngig von den Messungen von Performance- und Tablespacedaten. In der Praxis hat sich gezeigt, dass eine Aktualisierung alle 3 Stunden ein guter Wert ist.

Bei den im Feld befindlichen ODIN-Installationen hat sich gezeigt, dass bei der Aktualisierung der Grafken von einem Wert von ca 23 Grafiken pro Sekunde auf dem ODIN-Server generiert werden. Das entspricht etwa 1400 Grafiken pro Minute, die Gesamtanzahl hänt naturgemäß der Anzahl der zu monitorenden Istanzem, deren Verson und deren eingesetzten Features.